TEMPUS - Romi Fischer Künstlerin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

TEMPUS

Installationen

TEMPUS

2002 Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg   Zentrum Internationaler Skulptur

Es gibt nichts Dauerhaftes ausser der Veränderung.
Heraklit

Kennzeichen der Kunst von Romi Fischer sind zwei  Merkmale, die auch ihren Erfolg begründen: das  Arbeiten mit und in Räumen, die sie als begehbare  Installationen gestaltet und mit ihren Stahl-elementen bestückt, sowie die große Flexibilität im Umgang mit ihren elementaren Basiswerkstücken, die sie wie eine Architektin bau-kastenmäßig erweitert, ergänzt oder gar reduziert.
In sich schlüssige Zahlensysteme, Transparenz und Klarheit liegen diesen Eisenträgern, geometrischen Grundformen und Binnen-gliederungen zugrunde, fließend und variantenreich formulierte Rasterungen, seien sie bodennah zentriert oder in die Vertikale gestreckt. Pyramidale Dachformen, fest montiertes Gestänge oder kubisch umrissene Raumverstrebungen bergen häufig in ihrer Mitte jeweils bronzene Figurationen, die einen weiteren Teil des inhaltlichen Kerns ausmachen: Spirituell inszenierte Köpfe, Land-schaften und Liniensysteme. „Kunstformen der Natur“ und organisches Leben begegnen hierbei in ihren Werken den Gesetzen der sich kosmisch ausweitenden Geometrie.
In dem Dialog zwischen VERUM und VANUM, wie der Titel einer anderen Arbeit von Romi Fischer lautet, bewegen sich alle ihre Rauminstallationen.

Dr. Gottlieb Leinz
Stellv. Direktor Wilhelm Lehmbruck Museum
Zentrum Internationaler Skulptur, Duisburg


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü