HEREDITAS - Romi Fischer Künstlerin

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

HEREDITAS

Installationen

HEREDITAS

1999/2000 Frauenmuseum, Bonn   Kommunale Galerie, Berlin

HEREDITAS ist ein Skulpturenfeld und erinnert an eine archäo-logische Anlage. Die Bodenplatten und Skulpturen bilden Nischen, Räume, Durchgänge, sind Architektur, gestalteter Raum.

Alle Masse der Anlage basieren auf der Zahl Sieben. Materialien und Farbgebung haben symbolischen Charakter, eine sinnliche und geistige Sprache aufgrund von Form, Farbe, Bearbeitung und Beschaffenheit des Materials. Jedes Element der Installation hat eine ganz bestimmte Funktion im Ganzen und ist unersetzbar. Alle Teile zusammen bilden einen Kunst-Raum. Der Betrachter ist eingeladen, diesen Raum real zu betreten und sich seinen Wirkungen auszusetzen.

Alle Bronzefragmente in den Stahlgerüsten sind Teil eines Abgusses einer Bronze-Ganzfigur, die in der Ausstellung nicht präsent ist. Die Fragmente bilden mit ihrem naturhaft-organischen Ausdruck einen Gegenpol zu den architektonisch klar aufgebauten Stahl-konstruktionen. Diese Teile, ob horizontal oder vertikal eingefügt, eingeschlossen oder frei, verweisen auf eine jeweils spezifische Situation des Menschen. Die grosse Stele etwa inmitten des Skulpturenfeldes gestattet Einblick und Durchblick auf eine Relief-figur, ebenfalls aus Bronze, und stellt gleichzeitig eine Situation der Verborgenheit und Geschütztheit dar.

Durch das Zusammenspiel von Bodenplatten, architektonischen Körpern und den Gestalt-Fragmenten macht Fischer das Einge-bundensein des Menschen in die Bedingungen von Raum und Zeit sichtbar. Die konkrete Existenz unter diesen Bedingtheiten ist seine Erbschaft. Das Bewusstsein um diese Erbschaft ist für ihn Möglich-keit und Herausforderung.

Pia Maria Hirsiger, Theologin


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü